Bestattungsregeln angesichts der Corona-Pandemie
 
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Rundblick_Information des Generalvikars
Montag, 16. März 2020


Bistumsweite Regelung für Bestattung angesichts der Corona-Pandemie
 

Sehr geehrte Herren Priester und Diakone,
sehr geehrte Damen und Herren, die zum Bestattungsdienst beauftragt sind,

die rasante Ausbreitung des Corona-Virus zwingt uns in allen Bereichen zu reagieren.
Das trifft nicht nur die regelmäßigen Punkte unseres gemeindlichen Lebens, wie unsere Sonntagsgottesdienste, sondern auch außerordentliche Situationen, in denen die Menschen ohnehin schon emotional betroffen sind. So ist es auch unerlässlich, dass wir in unserem Erzbistum den Umgang mit Bestattungen einheitlich regeln.

Bitte beachten Sie daher folgende Punkte bei Ihren Planungen und bei den Trauergesprächen:
  • Auch im Todesfall gilt, dass keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden können, so dass gemeinsame Exequien derzeit nicht möglich sind. Sie sollen nachgeholt werden, sobald dies wieder möglich sein wird.

  • Dennoch halten wir unbedingt daran fest, dass für jeden Verstorbenen im engen zeitlichen Zusammenhang eine Messe gefeiert wird. Die Priester sind gehalten, diese Messfeiern unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu feiern. Dabei ist wünschenswert, wenn der Küster oder ein Ministrant stellvertretend für die Gläubigen mitfeiert und ggf. auch liturgische Dienste übernimmt.

  • Trotz alledem ist nicht ausgeschlossen, dass eine Verabschiedung und die eigentliche Bestattung erfolgen kann. Hierbei sind die kommunalen Regelungen zu beachten, die – teilweise in unterschiedlicher Weise – vor Ort festlegen, was möglich ist. Diese kommunalen Bestimmungen sind auch für uns als kirchliche Vertreter und für die Friedhöfe in katholischer Trägerschaft maßgebend. (Der Bestatter wird ihnen dazu Auskunft geben können.)
    Die Liturgen haben die Aufgabe, die Verabschiedung und Bestattung im Rahmen der kommunalen Auflagen in einem möglichst würdigen Rahmen für die Trauergesellschaft zu vollziehen. All diese Einschnitte werden für die Hinterbliebenen im Zweifelsfall schmerzlich sein. Es gilt, die Situation einfühlsam zu erklären und um Verständnis zu werben. Beten Sie mit den Trauernden, damit diese daraus Kraft schöpfen können.

Diese Bestimmungen gelten vorerst bis zum 10. April 2020. Entsprechend den zukünftigen Entwicklungen werden wir zu gegebener Zeit eine Folgeregelung treffen.
Außerdem darf ich schon darauf hinweisen, dass wir Sie bald mit weiteren Informationen rund um den gottesdienstlichen Bereich kontaktieren werden. 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Markus Hofmann
Generalvikar




Erzbistum Köln
Verantwortlich: Dr. Markus Günther, Leiter der Hauptabteilung Medien und Kommunikation
Marzellenstraße 32
50668 Köln
Deutschland

0049 (0)221 1642 3909
newsdesk@erzbistum-koeln.de
https://www.erzbistum-koeln.de

Redaktion: Newsdesk Erzbistum Köln
Fotos: ./.